Schlagwörter

, , , ,

Da ist doch ein Haken an der Sache!

– Haken und Ösen als historische Rekonstruktion –

1. Der Fund und geschichtlicher Hintergrund

Ihr habt ja bereits Haken und Ösen im Einsatz gesehen – an meinem Stehfaltenkleid, als Verschluss in der vorderen Mitte. Haken und Ösen VM

Dass man diese Verschlussform im späten Mittelalter bzw der frühen Renaissance bereits verwendet hat, belegt ein Fund aus Kempten im Allgäu.

Unter der Zusammenfassung „Mühlberg-Ensemble“ finden sich dort drei spätmittelalterliche Häuser, denkmalgeschützt saniert mit den Adressen „St. Mang- Platz“ Nr. 8, 10 und 12.

Mühlberg-Ensemble

Sie befinden sich nördlich der Kirche St. Mang.

Während der Sanierung dieser Häuser im Jahre 1996 bzw einer Ausgrabung im Vorfeld wurden in Fehlböden und Wandverkleidungen Funde aus dem 15. bzw 16. Jahrhundert freigelegt.

Zum Vorscheinen kamen viele Gegenstände des alltäglichen Gebrauchs, unter anderem auch diese hübsche Kollektion von Haken und Ösen. kempten 15 jahrhundert

Wie diese fertigen und teils unfertigen Stücke in die Häuser am St.Mang-Platz gekommen sind, ist mir aktuell nicht bekannt.

Aber sie bieten einen Einblick in die Arbeit des Heftelmachers (süddeutsch auch Haftelmacher), dessen Berufsstand sich mit der Herstellung von Haken und Ösen beschäftigte.

Die heute im Museum Kempten ausgestellten Funde zeigen einzelne Fertigungsschritte vom geraden Stück Draht bis zum Endergebnis.

2. Meine praktische Umsetzung

Als ich die Überarbeitung meines Stehfaltenkleides anging, stieß ich auf ein Problem.

Ich hatte Haken und Ösen aus Edelstahl angenäht, die ich austauschen wollte. Aber ich wusste nicht, wo ich passenden Ersatz aus Messing oder Kupfer her nehmen sollte.

Allerdings hatte ich Messingdraht und Schmuckzangen daheim, also machte ich mich daran, die Haken und Ösen selbst herzustellen. 005Ösentutorial

Verwendete Materialien und Werkzeug:

  • Messingdraht, 0,5mm
  • Handmaß (Schneidereibedarf)
  • Schmuckzange mit flachen Backen und Schneidekanten
  • Schmuckzange mit runden Backen
  • Notizzettel und Stift

Ich experimentierte mit verschiedenen Drahtstück-Längen: 001Ösentutorial

Und an der untersten Öse könnt ihr sehen, dass 4 cm zu lang sind und Krüppelösen ergeben 😉

Letztendlich entschied ich mich für 3 cm Drahtlänge. Auf dem Bild seht ihr einen Hakenrohling mit 4,5 cm Länge, dieser Zwischenschritt ist bei beiden Teilen des Verschlusses gleich:

002Hakentutorial

Zuerst werden also zwei kleine Ösen an den Enden des Drahtstücks gebogen (über eine Spitze der Rundbacken-Zange).

004Ösentutorial003Ösentutorial

Danach wird der Rohling im hintersten Teil der Zange eingeklemmt, dort wo die Backen am dicksten sind.

002Ösentutorial

… mit der Hilfe der Flachbackenzange biegt man den Rohling um die runde Backe – so gleichmäßig wie möglich. Und tada. Fertig ist die Öse.

006Ösentutorial

Nun also zu den Haken…

Begonnen wird wieder mit einem passenden Drahtstück, dieses Mal aber wirklich mit den 4,5 cm Draht.

002Hakentutorial

Anschließend biegt man den Rohling mittig über die Spitze der Rundbackenzange:

003Hakentutorial

… und danach mit der Flachbackenzange die beiden Schenkel des Rohlings zusammen:

004Hakentutorial

Während der Rohling von der Rundbackenzange gehalten wird, biege ich den anderen Teil um eine Backe der anderen Zange. 006Hakentutorial

Anschließend kann man den gebogenen Hakenteil noch ein bisschen flacher drücken, dabei sollte man aber vorsichtig sein. 007Hakentutorial

Damit wäre dann auch der zweite Teil des Verschlusses fertig. 007Ösentutorial

… und nun müssen die Haken und Ösen nur noch angenäht werden. _______________________________________

Quellen: http://de.wiktionary.org/wiki/Heftelmacher http://www.museen-kempten.de/index.php?plink=zeitreise1 http://de.wikipedia.org/wiki/M%C3%BChlberg-Ensemble

Advertisements